Frau mit Lebenslust

Was ist eine beflügelnde Routine und wozu brauchst du sie?

Ach wie langweilig und öde, immer das Gleiche, nur Routine am laufenden Band. Es muss doch endlich einmal was passieren!
Das Wort Routine, eigentlich nichts anderes als Gewohnheit, hat oft eine weniger angenehme Assoziation:
Den Alltagstrott, die übliche Tretmühle, bei der man erfrischende Veränderung vermisst. Aber Routine geht auch ganz anders! Es kann der Impuls zu einem wunderbaren Aufschwung sein!

Was ist mit Routine eigentlich gemeint?

Aus dem Französischen übernommen bedeutet der Begriff „Wegerfahrung“. Das meint, dass wir etwas gut können, weil wir es oft wiederholt haben. Durch das häufige Ausüben haben wir nicht nur Praxis erworben, sondern können etwas sozusagen vorwärts und rückwärts im Schlaf, ohne Nachzudenken und ohne Anstrengung, mühelos, vollautomatisch.
Gewohnheiten der guten und der schlechten Art, die sich institutionalisiert haben. Beim Fernsehen immer Erdnüsse, nach dem Essen immer eine Zigarette, vor dem Einschlafen immer ein Glas Milch, das ist das, was man hinlänglich kennt.

Gut oder schlecht, hilfreich oder nicht?

Viele positive Routinen sind uns gar nicht bewusst und geben uns im Alltag den Halt, den wir brauchen. Die Umarmung beim Abschied oder das Lächeln gegenüber sympathischen Menschen.
Und aus manchen sollten wir vielleicht ausbrechen! Vielleicht nicht mehr gedankenlos jeden umarmen, sondern nur, wenn uns wirklich danach ist. Auch Fremde anlächeln, wenn wir das Gefühl haben sie könnten eine Aufmunterung gebrauchen. Und überhaupt: radikal neue Routinen ausprobieren und installieren.

Routine ist etwas zum Festhalten und Sicher-Fühlen

Jeder automatisierte Ablauf entlastet uns kolossal. Wir müssen keine komplizierten Entscheidungsprozesse durch laufen. Wir müssen keine zusätzliche Energie darauf verschwenden, hochkonzentriert Leistungen zu erbringen. Wir geraten nicht in emotionalen Stress, weil wir unsicher sind, ob etwas gelingt. Kurz, eine Routine erleichtert uns das Dasein enorm und wir könnten gar nicht ohne existieren. Der größte Vorteil der Routinen ist für unser Seelenleben, dass wir uns von vorhersehbarem Lichtblick zu Lichtblick hangeln können.

Zum Beispiel vom Frühstück mit dampfendem Kaffee zum Mittagessen mit leckerem Dessert, vom Abendessen mit delikatem Käse zum Entspannen mit Aromalampe. Wenn wir Routinen geschickt einsetzen, geben sie uns nicht nur Sicherheit und Struktur im Tagesablauf, sondern auch die nötige Portion Lebenslust! Wie oft höre ich, ich würde ja so gerne…
Was sagte mir vor kurzem ein Freund: wo ein Wille ist, findet sich ein Weg, wo nicht, eine Ausrede.
Und der Weg ist manchmal vom Grundsatz her einfach. Ausprobieren, mit anderen Routinen verbinden und Wiederholen, wiederholen, wiederholen.
Die unbeschwerte Leichtigkeit des Seins kann so leicht sein! Wie zum Beispiel am Morgen:

Deine Morgen-Routine kann den ganzen Tag verändern!

Oft fällt es uns schwer, am Morgen schon gut gelaunt aus dem Bett zu springen. Zu viele Aufgaben, Herausforderungen und Verpflichtungen winken.
Dieselben werden kaum weniger, wenn wir Ängsten, Druck und Stress das Feld überlassen! Unsere Stimmungslage am Morgen entscheidet, wie der Tag weitergeht! Das heißt, es lohnt sich doppelt, wohlige Routinen zu kreieren und zu institutionalisieren. Ein Beispiel: Oft ist der Rücken durch die Belastungen des vergangenen Tages oder durch falsches Liegen etc. morgens verspannt.

Eine verblüffend wirksame Mikro-Bewegung bringt Platz zwischen die Wirbelkörper und löst Verklebungen der Faszien. Die Übung kommt aus dem Feldenkrais und ist so einfach wie angenehm. Beim Einatmen werden die angewinkelten Beine minimal mit den Füßen in den Boden/die Matratze gedrückt. Dabei wölbt sich das Becken etwas nach oben. Beim Ausatmen lassen wir wieder los und haben in Gedanken die Füße minimal von der Unterlage.
Wenn ich mir jetzt noch dabei vorstelle, ich würde mit den Füßen einen Schwamm in der Lieblingsfarbe, pink, lila, orange, oder wie auch immer ganz langsam ausdrücken, und wieder voll saugen lassen, dann kann ich mit minimalem Energieeinsatz erreichen, dass ich wie ein junges Reh aus dem Bett springen kann!

Für noch mehr Wohlgefühl und Lebenslust, stelle ich mir dabei vor, dass ich alle Bremsen löse und mit voller Power in den Tag starte!Entscheidend ist, den festen Beschluss zu fassen, immer wenn ich aufwache, dann drücke ich als erstes den Schwamm aus und löse die Bremsen…Die Immer wenn-Verbindung macht bei der Entwicklung von belebenden Routinen den fundamentalen Unterschied. Immer wenn ich mich blockiert fühle, löse ich in Gedanken die Bremsen…

Hibiscus-Strauch - Beginn meiner Morgen-Routinen
Mein Hibiscus-Strauch – Beginn meiner Morgen-Routinen

Beginne etwas erfrischend Neues mit beflügelnden Routinen

Wie Prof. Gerd Schnack in seinem bemerkenswerten Buch“Bonusjahre es ausdrückt:
Du kannst nicht verhindern, dass die Geier über deinem Haupt fliegen, aber du kannst verhindern, dass sie Nester darauf bauen.Wenn du das Gefühl hast, es wirklich Zeit, aus Stress oder Langeweile auszubrechen, sind neue Lebenslust-Routinen angesagt! Ein paar Inspirationen:

  • Immer wenn dusche, schneide ich Grimassen und schlage damit die schlechte Laune in die Flucht!
  • Immer wenn ich eine Stunde am Schreibtisch gesessen bin, breite ich die Arme aus und tanze 1 Minute darum herum!
  • Immer wenn ich gegessen habe, führe ich mein Glückstagebuch mit erfüllenden Projekten, die ich heute noch realisieren möchte!

Meine persönliche Lebenslust-Morgen-Routine ist, als erstes meine orangefarbenen Hibiskusblüten in Augenschein zu nehmen und die Ästhetik bewusst zu genießen. Dann sofort auf das Trampolin und singen, summen, pfeifen. Das innere Lächeln stellt sich von selbst ein. Viel Spaß mit dem Abenteuer neue Routinen, die deine Lebenslust beflügeln!

Wenn du dich persönlich darüber unterhalten möchtest, komm in meinen Gratis SofortImpuls-Talk.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.